Home Dermatologie Allergologie Kosmetik Internet Dr. Pletscher
Dr. med. Martin Pletscher, Hauptstrasse 85, 4102 Binningen, Tel: 061- 426 98 26, FAX: 061- 426 98 25
Kryotherapie Was ist Kryptherapie Die Vereisungsbehandlung heisst Kryochirurgie. Hierbei wird durch Kälteanwendung krankes Hautgewebe entfernt und später durch gesundes wieder aufgebaut. Das Vereisungsmittel ist flüssiger Stickstoff und wird in einem isolierten Tank in der Praxis aufbewahrt. Die Temperatur des Kühlmittels beträgt -196 Grad Celsius. Wie wirkt der flüssige Stickstoff auf das Gewebe? Durch die extreme Abkühlung des Gewebes entstehen Eisbildungen in und ausserhalb der Zellen. Eis hat ein grösseres Volumen als Wasser und sprengt die Zelle. Die Zellmembranen werden geschädigt und es bilden sich hohe Elektrolykonzentrationen. Die Durchblutung wird reduziert durch Zerstörung der kleinsten Gefässe. Dies alles führt zum Untergang des Gewebes. Was passiert nach der Behandlung? Unmittelbar nach der Behandlung kommt es zu einer Rötung und Anschwellung im Bereich der behandelten Hautstelle. Im Laufe von wenigen Stunden können zum Teil sehr grosse Blasen entstehen, die auch Flüssigkeit absondern. Das ist völlig normal und darf nicht beunruhigen, denn es zeigt, dass die angestrebte Gewebezerstörung erreicht wurde. Oft tritt vor allem bei der Behandlung im Gesicht eine stärkere Schwellung der Augenlider auf, die aber harmlos ist und sich innerhalb weniger Tage vollständig zurückbildet. Nach Aufplatzen der Blasen bildet sich eine trockene, teils schwarze Kruste, die allmählich abfällt. Von den Wundrändern wächst gesundes Hautgewebe hervor. In der Regel ist der Heilungsprozess nach ca. 3 Wochen vollständig abgeschlossen.   Basaliom vor Kryotherapie in eingefrorenem Zustand     fliessende Wunde nach                  Endzustand:        einigen Tagen              flache weissliche Narbe Was kann mit Kälte behandelt werden? gutartige Veränderungen Warzen Altersflecken, Lentigines Narben Blutschwämmchen bösartige oder halbbösartige Veränderungen aktinische Keratosen Basaliome Plattenepithelcarcinome Wann darf nicht mit Kälte behandelt werden? Tumoren, die klinisch nicht genau abgrenzbar sind wenn die Veränderung nach der Behandlung histologisch beurteilt werden sollte (zum Beispiel: Melanom) Vorteile der Kyrotherpie einfach, schnell und in der Regel ambulant durchführbar schmerzarm (häufig ist nicht einmal eine Lokalanästhesie nötig) keine Blutung, deshalb bei Antikoagulation (Blutverdünnung) geeignet flache Narbe (dicke Narben sind selten) billig Nachteil der Kryotherapie eine histologische (feingewebliche) Untersuchung der entfernten Veränderung ist nicht möglich relativ lange Wundheilung, Wunde muss gepflegt werden (kann schwierig sein bei unbeweglichen Leuten, vorallem am Rücken) führt zum Pigmentverlust (weisser Fleck) Wie ist die Wunde nach Kryochirurgie zu behandeln? In der ersten Woche nach der Behandlung muss in Folge einer starken Absonderung aus der Wunde der Verband täglich gewechselt werden. Eine Wundsalbe kann abends unter einem Gazeverband auf die behandelte Stelle aufgetragen werden. Wenn die Wunde nicht mehr nässt, kann man auf den Verband verzichten.
Kryotherapie
Vorschaubild klicken zum Vergrößern